Der Pferdekauf - ein Highlight im Leben eines Pferdefreundes


Die Entscheidung ist gefallen, man möchte sich den Traum des eigenen Pferdes erfüllen. Voller Euphorie werden Zeitungen und das Internet durchgewälzt, um das Traumpferd zu finden, mit dem man von nun an sein Leben teilen möchte. Man fährt unzählige Kilometer zu interessanten Pferden, reitet verschiedene Pferde zur Probe, bis dann bei einem Pferd alles stimmt. Das perfekte Pferd ist gefunden, der Kauf beschlossen.

Damit der Tag des Kaufes auch wirklich der Start einer langen und glücklichen Zeit als Pferdebesitzer wird, gibt es schon vor dem Kauf einiges zu bedenken und zu beachten. Kauf per Handschlag oder doch einen Vertrag? Welchen Vertrag nimmt man? Läßt man eine Ankaufsuntersuchung machen und wo?

Der große Tag ist nun da, das Pferd hat die Ankaufsuntersuchung bestanden, der Vertrag ist abgeschlossen und der neue Freund fürs Leben steht im eigenen Stall. Man teilt nun seine Zeit mit dem neuen Traumpferd, nimmt an Turnieren teil, unternimmt lange Ausritte mit Freunden. So oder so ähnlich läuft der perfekte Kauf des Pferdes ab, wie es sich jeder wünscht. Doch was passiert, wenn nach dem Kauf Probleme auftauchen? Ein unentdeckter Mangel tritt zum Beispiel zum Vorschein, der die Reiteigenschaft einschränkt. Welche Rechte hat man als Käufer, kann man das Pferd zurückgeben?

In der Navigation auf der linken Seite finden Sie einige Publikationen der Anwältinnen zu verschiedenen Bereichen des Pferdekaufrechtes, in denen auf solche Fragestellungen eingangen wird.